COMUNIDAD VALENCIANA, SPANIEN

PROJEKT ZUR BEWIRTSCHAFTUNG VON SIEDLUNGSABFÄLLEN IM GEBIET XVII DER AUTONOMEN GEMEINSCHAFT VALENCIA

Arbeitsbereich

Abfallbehandlung

Kunde

CONSORCIO DEL PLAN ZONAL DE RESIDUOS DE LA ZONA XVII

Jahr des Abschlusses

2014

Haushalt

117.354.714,60 €

Das Projekt umfasst den Bau der Recycling-, Kompostierungs- und Entsorgungsanlagen gemäß dem Zonalplan
für feste Abfälle in der Zone XVII der Autonomen Gemeinschaft Valencia und verfügt über ein Budget von ca.
117.354.714,60 €.
Die wichtigsten Merkmale der Arbeiten sind:

  • Anlagen zur Verwertung von Siedlungsabfällen, die über eine getrennte Linie für organische Stoffe aus der
    getrennten Sammlung (mit einer Kapazität von 48.000 t/Jahr) verfügen, die von der Linie für organische
    Stoffe aus der Massensammlung (mit einer Kapazität von 275.000 t/Jahr) getrennt ist. Sie verfügen auch über eine Verpackungs-
    und Zerkleinerungslinie für Gartenabfälle, Grünflächen und Meerespflanzenreste,
    die dem Kompostierungsprozess zugeführt werden können, mit einer Kapazität von 4.000 t/Jahr.
  • Beseitigungsanlagen für verwertbare Abfälle, einschließlich ihrer Beförderung aus den Verwertungsanlagen,
    sowie für andere nicht verwertbare Abfälle wie Straßenreinigung, bestimmte Sanitärabfälle
    und nicht verwertbare Fraktionen aus dem Sortier- und Behandlungszentrum für
    Sperrmüll, mit einer Kapazität von 121.000 t/Jahr.
  • Sammel- und Behandlungszentrum für Sperrmüll (mit einer Kapazität von 2.000 tm/Jahr),
    einschließlich des Transports der verwertbaren Fraktionen zu einem autorisierten externen Betreiber mit Ausnahme von Elektro-
    und Elektronikaltgeräten (EEAG, mit einer Kapazität von 4.000 t/Jahr), für die ein integriertes Managementsystem
    zuständig ist. Die Beförderung der nicht verwertbaren Fraktionen von Sperrmüll zu Anlagen zur Beseitigung
    von Rückständen aus der Verwertung ist ebenfalls eingeschlossen.
  • Ökoparks, Bau neuer Anlagen und Anpassung bestehender Anlagen an die geltenden Rechtsvorschriften,
    einschließlich des Transports zu Abfallverwertungsanlagen oder zu einem zugelassenen
    externen Betreiber je nach Sammelanteil.
  • Bewirtschaftung von Bau- und Abbruchabfällen aus Haushalten (mit einer Kapazität von 57.000
    t/Jahr), einschließlich Bau und Betrieb einer Sortier- und Verwertungslinie für RCD in der
    Sammelanlage und einer speziellen Zelle für die Entsorgung von Inertabfällen.

Art der erbrachten Dienstleistungen

Überwachung des vergebenen Managementprojekts:

  • Bewirtschaftungs- und Nutzungsplan.
  • Vorentwurf der Anlage.
  • Wirtschafts- und Finanzstudie.

Direktion der Werke:

  • Geländevermessung.
  • Überwachung von Bauarbeiten.
  • Qualitätskontrolle.
  • Untersuchung von Steinbrüchen und Abfallwirtschaft.
  • Umweltkontrolle.

Koordination der Maßnahmen in den Bereichen der Sicherheit und Gesundheit:

  • Sicherstellen, dass die an den Arbeiten beteiligten Unternehmen die Grundsätze der
    Gefahrenverhütung und die Anforderungen des Sicherheits- und Gesundheitsschutzplans einhalten.
  • Überprüfung der korrekten Anwendung der im Projekt
    beschriebenen Arbeitsmethoden.

PROJEKTE

VERWANDTE